Organisationen, die überleben und wachsen wollen, müssen sich weiterentwickeln und in der Weiterentwicklung entstehen Veränderungen. Ohne ein strukturiertes Vorgehen ist der Erfolg einer Transformation nicht mehr als Hoffen und schieres Glück. Unternehmen, die erfolgreich ihre gesamte Organisation überholen konnten, haben nicht nur fest die Daumen gedrückt, sondern hatten ein Modell und eine Strategie, der sie folgten.

Bei kleinen Unternehmen ist es noch möglich das gesamte Zusammenspiel zu überblicken und sicherzustellen, dass alles so läuft wie geplant. Doch mit personellem Wachstum, steigender Komplexität der Anforderungen und unvorhergesehenen Marktveränderungen ist dies nicht mehr so einfach. Helfen kann da eine Change Management Strategie. Durch die Analyse der Veränderungen, die im Unternehmen passieren sollen und die Auswirkungen dieser Veränderungen auf den Rest der Organisation, erhalten Teams so bereits im Vorfeld einen Fahrplan durch die Transition, denn Denkweisen und gewachsene Routinen lassen sich nur schwer ändern.

Agilität und Change

Das Konzept vom agilen Arbeiten hilft Unternehmen mit Unsicherheit, zunehmender Komplexität und Dynamik ihres wirtschaftlichen Umfeldes umzugehen und unterstützt somit die Anpassungsfähigkeit einer Organisation. Die Transition eines Unternehmens bedeutet nicht automatisch die Entwicklung zu einer agilen Organisation. Sogar in den meisten Veränderungsprojekten spielt Agilität keine Rolle. Dennoch können erfolgreiche Transformationen auf agilen Prinzipien beruhen.

Iteratives Vorgehen

Veränderungsprojekte sind in der Regel mehrjährige Vorhaben, die schwer zu überblicken sind. Mit einer kurzzyklischen Planung lassen sich schnell Arbeitsweisen entwickeln, die sich auf geänderte Rahmenbedingungen anpassen. Ein iteratives Vorgehen fördert nicht nur die Reaktionsgeschwindigkeit, sondern zeigt auch früh Erfolge. Diese Erfolge, auch wenn sie zu Beginn meist nur klein sind, erhöhen die Bereitschaft der Mitarbeiter an der Transition mitzuarbeiten.

Befähigung

Die Aufgaben von Führungskräften innerhalb eines Veränderungsprojektes sollten in der Befähigung der Mitarbeiter liegen. Ganz nach den agilen Prinzipien stehen sie für die Weiterentwicklung von Teams, für Coaching und für Sparring. Ziel ist die eigenständige Übernahme von Transformations-Aufgaben von jedem einzelnen Mitarbeiter.

Change Readiness

Es bedarf eines hohen Aufwands und einer Menge Energie Mitarbeiter in einer Organisation von „oben“ getroffenen Entscheidungen bezüglich Veränderungen zu überzeugen. Beim agilen Vorgehen werden Mitarbeiter enger in die Entscheidungsprozesse eingebunden und können die Herausforderungen der Veränderungen in hohem Maße selbst bewältigen.  Eine dauerhafte Veränderungsbereitschaft im Unternehmen aufrecht zu erhalten, erhöht den Erfolg Veränderungen in die Unternehmenskultur aufzunehmen.

Umdenken, Neudenken, Andersmachen

Auch Change Management Strategien müssen anpassbar sein, denn jede Organisation ist in ihrer Dynamik anders und jede Kultur braucht andere Ansatzpunkte.

„Um zum Gestalter zu werden, sind Umdenken, Neudenken und Andersmachen gefragt!“ heißt es bei dem diesjährigen Change Congress des Handelsblatts für Fachmedien.  Erfolgreiche Transformationen brauchen Macher und diese brauchen Inspirationen, wie sie alte Denkmuster durchbrechen können. Auch wir suchen den Erfahrungsaustausch, Einblicke in Erfolge, in Scheitern und in Wiederaufstehen. Deshalb finden Sie uns am 25. & 26. Juni 2019 in Köln als Besucher auf dem „Festival of Change“. Sprechen Sie uns an!

Veränderung ist das einzige, was Bestand hat.